Bei der Suche nach einer guten Box für die Aufgaben, bin ich auf Briefkartons gestoßen. Diese habe ich in A5 und A4 bestellt. Da der Preis bei größeren Mengen doch schnell abfällt, habe ich gleich ein paar Kollegen ins Boot geholt. Bei einem Bestellvolumen von 50 bis 100 Kartons liegt man dann für A5 und A4 mit Versandkosten zwischen 25 und 40 Cent pro Karton. Die Briefkartons bieten verschiedene Vorteile. Sie haben genügend Platz für über hundert laminierte Blätter im entsprechenden Format. Sie haben eine identische Größe und sind dadurch perfekt stapelbar. Sie sind robust und relativ günstig, können also problemlos ersetzt werden. Mit einem schwarzen Filzstift kann die Seite beschriftet werden. Auf (oder unter) dem Deckel kann eine Anleitung eingeklebt werden.

Alternativ kann in den Karton natürlich auch anderes Material gelagert werden, wie z.B. Würfel, Bauklötze, Briefe für Partnerarbeit etc.
Die Briefe für die Partnerarbeit bastel ich immer selbst. Dazu drucke ich eine Vorlage für große oder kleine Tüten auf A4 aus, schneide Sie aus und klebe sie dann an den Seiten mit Klebestreifen zusammen. in der Mitte wird ein kleiner Schlitz eingeschnitten. Dort stecke ich dann die Spitze von oben rein und die Tüten verschließt relativ sicher. Das funktioniert nur für flachen Inhalt gut. Beult sich der Umschlag zu sehr aus, funktioniert der Verschluss nicht mehr zuverlässig. Auf die einzelnen Briefe könnten nun noch Nummern oder Farben geschrieben werden. Umso schneller finden hinterher pärchen für einen Austausch in einer größeren Gruppe zusammen. Hier zu sehen ist ein A5-Karton mit den großen Tüten:

Außerdem habe ich für meinen Schreibtisch ein leichtes und kostengünstiges Regal gebaut. Dazu braucht man nur ein paar Stehsammler, welche man dann mit Klebeband zusammenklebt. Als Schubladen verwende ich meistens die Deckel vom Kopierpapier. Die A4-Briefkartons passen aber auch hervorragend.